Fake-News im Focus

Focus Online behaup­tet Milo Yianno­pou­los würde Sex mit Kin­dern ver­tei­di­gen und ver­linkt noch nicht mal auf die Quelle, statt­des­sen in einer selbst­re­fe­ren­ti­el­len End­los­schleife ledig­lich auf sich selbst. Die Quelle ist ein twit­ter-Video, in dem Herr Yianno­pou­los (ein­ver­nehm­li­chen) Sex mit Teen­agern ver­tei­digt. Auch (ein­ver­nehm­li­cher) Sex mit Teen­agern ist (bei uns bis zum 16. Lebens­jahr) ver­bo­ten und absto­ßend und es ist völlig rich­tig, dass er seinen Buch­ver­trag ver­liert. Aber es ist doch ein wich­ti­ger Unter­schied zu Sex mit Kin­dern. Und auch die ande­ren deut­schen Pres­se­er­zeug­nisse stoßen durch­weg ins selbe Horn, egal ob SPON oder Süd­deut­sche, der Tenor ist der glei­che: undif­fe­ren­ziert “Pädo­phi­lie”.

Es geht der deut­schen Main­stream­presse mit ihren Lügen in erster Linie darum, Donald Trump in die Nähe von Pädo­phi­len zu rücken und so zu dis­kre­di­tie­ren. Es gibt sicher genug, was man an Trumps Poli­tik kri­ti­sie­ren könnte, aber dass die deut­schen Main­stream­me­dien so krass lügen müssen, um sich ihre Rea­li­tät zurecht­zu­bie­gen, zeugt von ihrem Mangel an Inte­gri­tät. Es wäre schön, wenn die deut­schen Main­stream­me­dien den glei­chen kri­ti­schen Maß­stab, den sie an Trump und sein Team anle­gen, auch an unsere Polit­ker anle­gen würden. Als Jus­tiz­mi­nis­ter Heiko Maas näm­lich Kin­der­ehen ver­tei­digt, mit Mäd­chen, die oft nicht älter als elf Jahre sind, titelte Focus lapi­dar Jus­tiz­mi­nis­ter Maas ver­tei­digt Aus­nah­men für Kin­der­ehen. Und Zwangs­ver­hei­ra­tung, mit oft­mals ein­her­ge­hen­der Ver­ge­wal­ti­gung, ist doch noch mal ein schwe­re­res Kali­ber, als (ein­ver­nehm­li­cher) Sex mit einem früh­rei­fen Teen­ager, so wider­lich letz­te­res auch ist. Man sieht also die Bigot­te­rie und die Heu­che­lei, die unsere Main­stream­me­dien hier an den Tag legen.

 In unse­ren Main­stream­me­dien wurden nach Donald Trumps Rede in Flo­rida, wo er die Zustände in Schwe­den ansprach, wo die Gewalt völlig aus dem Ruder gelau­fen ist, meh­rere Flücht­lings­heime und dut­zende Autos nie­der­ge­brannt wurden und in den Stra­ßen bür­ger­kriegs­ähn­li­che Zustände und Plün­de­run­gen herr­schen außer­dem die “fake-news” ver­brei­tet, in Schwe­den wäre alles im Lot. Nur weil unsere Main­stream­me­dien das Thema, genau wie die Aus­schrei­tun­gen in Frank­reich, fast völlig tot­schwei­gen, heisst das nicht dass es die Gewalt, die Aus­schrei­tun­gen, die Plün­de­run­gen und die bren­nen­den Häuser nicht gibt.

Unsere Main­stream­me­dien ver­die­nen sich einmal mehr das Stra­ßen­prä­di­kat “Lügen­presse” und sind sich für keine Halb- oder Unwahr­heit zu schade, solange es nur gegen Trump und sein Team geht.

Bild­quelle

By OFFI­CIAL LEWEB PHOTOS CC BY 2.0, via Wiki­me­dia Commons

4 thoughts on “Fake-News im Focus”

  1. Hannes says:

    Trump soll sich bei seiner Schwe­den-Refe­renz auf einen Fox-Bei­trag vom Vor­abend (in dem es um einen Vor­fall von 2011 ging) bezo­gen haben, nicht auf die von euch o.g. Ausschreitungen.

    1. Dietmar B. says:

      Fakt ist: Die Lügen­me­dien wurden von der Rea­li­tät ein­ge­holt. In Schwe­den wird inzw­si­chen scharf geschos­sen. Rickeby oder wie dieser 80% Migran­ten­vier­tel heisst steht in loder­ne­den Flammen!

      1. Hannes says:

        Ja gut, aber das erhöht ja nicht den Wahr­heits­ge­halt von Trumps Aussage!

        1. pnnet says:

          Sehr geehr­ter Herr Hannes, 

          Prä­si­dent Trump hat auf die pre­kä­ren Ver­hält­nisse in Schwe­den hin­ge­wi­sen. DIe Main­stream­me­dien haben es geleug­net. Dann gingen die Bilder von bren­nen­den Städ­ten in Schwe­den um die Welt. Herr Trump hat also sehr wohl die Wahr­heit gesagt. Nur weil sie es nicht glau­ben wollen, heisst es nicht, dass es nicht pas­siert ist. 

          Trotz­dem Danke für Ihren Bei­trag. Demo­kra­tie lebt vom Diskurs.

          Mit freund­li­chen Grüßen, 

          W. Schmitz
          Planet News Network

Kommentieren