Femi­nis­tin­nen ver­lan­gen geschlechts­spe­zi­fi­sche Abtrei­bun­gen

Eng­land. Die eng­li­sche Femi­nis­tin und Les­bie­rin Wendy Savage ver­langt die Lega­li­sie­rung geschlechts­spe­zi­fi­scher Abtrei­bun­gen. So sollen Föten mit dem “fal­schen” Geschlecht abge­trie­ben werden dürfen. Und kann jemand erah­nen welche Kinder, in den Augen von über­zeug­ten Les­bie­rin­nen und Femi­nis­tin­nen, das “fal­sche” Geschlecht haben?

Und als wäre diese For­de­rung nicht schon unmensch­lich und bar­ba­risch genug, legt Frau Savage noch einen drauf:

She also courts con­tro­versy today by saying women should be able to abort at any stage of pregnancy – even when the unborn child is deve­lo­ped enough to sur­vive out­side the womb – and that abor­tion pills should be avail­able to women online, without them nee­ding to see a doctor or nurse.”

Dai­l­y­mail

Die Föten sollen also in jedem Sta­dium der Schwan­ger­schaft abge­trie­ben werden dürfen. Am besten che­misch mit Pillen, anonym online gekauft, ohne ärzt­li­chen Kon­takt. Die Absicht dahin­ter lässt sich auch erah­nen: Noch weni­ger Recht­fer­ti­gung und kein kom­pli­zier­ter Ein­griff, um das Gewis­sen der Frau noch weiter zu ent­las­ten. Es gibt sicher gute Gründe um eine Abtrei­bung vor­zu­neh­men, wie zum Bei­spiel eine Schwan­ger­schaft aus einer Ver­ge­wal­ti­gung. Das fal­sche Geschlecht oder keine Lust auf Ver­hü­tung soll­ten keine Gründe sein dürfen.

Der Geno­zid im Uterus

Abtrei­bun­gen stehen momen­tan mora­lisch etwa auf einer Stufe mit Ohr­loch­ste­chen.  Die dege­ne­rier­ten Medien sind in einer mani­pu­la­ti­ven End­los­schleife. Jungen Frauen wird Tag und Nacht ein­ge­re­det, dass es ver­werf­lich wäre Mutter zu sein. Statt­des­sen sollen sie alle im Rahmen des Neo­li­be­ra­lis­mus gefäl­ligst Voll­zeit arbei­ten. Die Dekon­struk­tion der Fami­lie schrei­tet voran. Seit der Lega­li­sie­rung der Abtrei­bung wurden in Deutsch­land über drei Mil­lio­nen Kinder abge­trie­ben. Und diese Gebur­ten­lü­cke wird jetzt mit Aus­län­dern gefüllt. 2050 werden in Deutsch­land 80% nicht­deut­sche Ein­wan­de­rer und ihre Nach­kom­men die Bevöl­ke­rung bilden. Ein schlei­chen­der Geno­zid.

Würde man Femi­nis­mus mit einem Phä­no­men in der Natur ver­glei­chen, dann kann man es nur mit dem lang­sa­men Abfau­len eines Kör­per­teils durch Zell­tod ver­glei­chen. Die weib­li­chen “Zellen” die sich nicht mehr repro­du­zie­ren, lassen den Kör­per­teil lang­sam abfau­len und abster­ben. Und unsere Poli­ti­ker, allen voran die Grünen, wetzen schon die Kno­chen­säge zur Ampu­ta­tion.

Wie konn­ten wir es nur soweit kommen lassen? Wie konn­ten wir das schlei­chende Gift der 68er und des Femi­nis­mus in unse­rer Gesell­schaft so aus­brei­ten lassen? Der Feind kommt nicht von außen. Er sitzt mitten unter uns und pumpt unge­straft weiter sein Gift in unsere Gesell­schaft. Die 68er sind kurz vor ihrem Ziel: der End­lö­sung der Deut­schen­frage.

Bild­quelle:

By Bill Daven­port – CC-BY-SA-3.0 – via Wiki­me­dia Com­mons

Kommentieren