Infra­struk­tur­apo­ka­lypse: Gefähr­li­che Abhän­gig­kei­ten

Offen­sicht­lich gab es ein mas­si­ves Pro­blem in der Amazon-Cloud. Das ist natür­lich ärger­lich für alle Dienste, die Ihren Con­tent dort lagern. Der Blog­ger Felix von Leit­ner, besser bekannt unter dem Pseud­onym “fefe” wies in einem Bei­trag aus seiner Serie “Infra­struk­tur­apo­ka­lypse” darauf hin, dass dies offen­sicht­lich unter ande­rem bei dem Image­hos­ter “imgur” der Fall sei.

Aber das Pro­blem scheint in unse­rer ver­netz­ten Welt jedoch tiefer zu sitzen. Nicht nur Web­sites, Apps oder Mäuse der Firma Razer waren davon betrof­fen, son­dern auch Smart-Glüh­bir­nen. Immer mehr Geräte sind heute in Zeiten des “Inter­net der Dinge” mit dem Inter­net ver­bun­den: Kühl­schränke, Autos, oder wie in dem Fall, eben auch Glüh­bir­nen. Der Haupt­grund dafür ist in erster Linie Bequem­lich­keit.

Diese Tat­sa­che macht unsere Gesell­schaft nun unglaub­lich ver­wund­bar. Hacker­an­griffe, EMP-Kriegs­füh­rung oder Son­nen­stürme: wir soll­ten uns sehr gut über­le­gen, wie abhän­gig wir uns vom Inter­net machen. Das Inter­net ist eine tolle Sache: Das gesamte Wissen der Welt ist mit ein paar Klicks abruf­bar. Aber hier ent­steht gerade ein “Kill-switch”, mit dem bald alle Lich­ter, mit ein paar Klicks, aus­ge­schal­tet werden können.

Wir können nur hoffen, dass im Bun­des­tag keine Smart-Glüh­bir­nen ver­wen­det werden. Dort gab es näm­lich vor kurzem auch einen Total­aus­fall des Inter­nets.

Bild­quelle

By Leon Brooks, Public domain, via Wiki­me­dia Com­mons

 

One thought on “Infra­struk­tur­apo­ka­lypse: Gefähr­li­che Abhän­gig­kei­ten”

  1. Louis Lumpner says:

    Unwahr­schein­lich – im Bun­des­tag sitzen keine großen Leuch­ten. Und so abge­grif­fen der Spruch auch sein mag: Smart ist da leider nie­mand!

Kommentieren