Akasha – Block­chain­ba­sier­tes P2P Social Net­wor­king

Die Glo­ba­lis­ten haben der Mei­nungs­frei­heit den Krieg erklärt. Google, Face­book, Twit­ter, You­tube – alles wird inzwi­schen zen­siert. Nicht sys­tem­kon­forme Stim­men werden unter­drückt. Das ist mög­lich, weil alle zen­tral ope­rie­ren. Der Con­tent liegt auf den Ser­vern der Firmen und diese können diesen Con­tent so nach Lust und Laune zen­sie­ren und mani­pu­lie­ren.

Auch wenn es einige Platt­for­men gibt, die sich der Mei­nungs­frei­heit ver­schrie­ben haben, so haben sie doch alle das Pro­blem, dass sie den Con­tent zen­tral ver­wal­ten und so anfäl­lig für Zensur sind. Außer­dem werden ins­be­son­dere bei Face­book die Daten der User miss­braucht und ver­sil­bert.

Block­chain­ba­sier­tes P2P Social Net­wor­king

Aber der Wunsch nach Mei­nungs­frei­heit ist groß und so sucht sich die Nach­frage ein Ange­bot. Und so wird gerade eine dezen­trale unzen­sier­bare Platt­form ent­wi­ckelt: Das Akasha Pro­jekt.

Akasha basiert auf der Ethe­reum-Block­chain und somit auf Peer-to-Peer-Tech­no­lo­gie. Das heisst, der Con­tent wird nicht zen­tral ver­wal­tet, son­dern dezen­tral von der Com­mu­nity. Ethe­reum ist eigent­lich eine Kryp­towäh­rung, wie Bit­Coin. Aber das Prin­zip der Block­chain lässt sich offen­sicht­lich auch für Social Net­wor­king benut­zen. Die Public Alpha ist vor kurzem ange­lau­fen und Akasha wird wohl noch dieses Jahr, oder spä­tes­tens Anfang nächs­ten Jahres offi­zi­ell laun­chen.

Inte­grier­tes Micro­payment

Akasha hat ein Micro­payment­sys­tem inte­griert. Basie­rend auf Ethe­reum (ETH) kann man so guten Con­tent ent­loh­nen. Seit­dem die Public Alpha ange­lau­fen ist, ist auch der Kurs von Ethe­reum explo­diert. In weni­gen Wochen hat sich der Kurs meh­rere Male ver­viel­facht und ist meh­rere hun­dert Pro­zent gestie­gen. War der Kurs Anfang des Jahres noch bei etwa zehn Euro für ein ETH, kratzt er nun an der hun­dert Euro Marke. Läuft die Platt­form erst­mal an, und steigt so die Nach­frage nach ETH, wird der Kurs noch weiter stei­gen. Aller­dings hat ETH nicht den glei­chen defla­tio­nä­ren Algo­rith­mus wie Bit­Coin. Wer also hier spe­ku­lie­ren möchte, sollte sich erst noch über die tech­ni­schen Hin­ter­gründe infor­mie­ren.

Kampf der Zensur

Wenn diese Platt­form ein Erfolg wird, ist das ein schwe­rer Schlag gegen die Zen­sur­be­mü­hun­gen der Regie­run­gen, Mil­li­ar­däre und Glo­ba­lis­ten. Beim offi­zi­el­len Launch sollte also jeder seinen Face­book­ac­count kün­di­gen und auf diese Platt­form wech­seln.
Frei­heit kommt nicht umsonst, wir müssen sie und jeden Tag aufs neue erkämp­fen.

Die Glo­ba­lis­ten ver­su­chen uns zu ficken. Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurück­ge­fickt!

Bild­quel­len:

  • Bei­trags­bild: Akasha-Logo
  • Zucker­berg Par­odie – Twit­ter
  • ETH-Chart – Worldcoinindex.com

Kommentieren