Die Rote und die Blaue Pille

You take the blue pill, the story ends. You wake up in your bed and believe wha­te­ver you want to believe. You take the red pill, you stay in won­der­land and I show you how deep the rabbit hole goes.”

Jeder der den Film “Matrix” gese­hen hat kennt die Blaue und die Rote Pille. Die Blaue Pille steht dafür, dass man die Augen vor der Rea­li­tät ver­schließt, solange es einem noch rela­tiv gut geht.  Ein Groß­teil der Bevöl­ke­rung in Deutsch­land ist auf der Blauen Pille, “blue-pilled”. Sie betäu­ben sich, sie schauen weg, weil sie die Wahr­heit nicht ertra­gen können. Sie glau­ben an das Gute im Men­schen und dass unsere Führer viel­leicht etwas unge­schickt sind, es aber grund­sätz­lich gut mit uns meinen. Man setzt sich nicht mit dem grö­ße­ren Ganzen aus­ein­an­der, son­dern mur­melt sich in seiner klei­nen aut­ar­ken Welt ein.

Die Rote Pille steht für das Erwa­chen. Oft­mals ein unsanf­tes Erwa­chen. Man sieht, dass etwas schief­läuft mit der Welt. Man erkennt die tie­fer­lie­gen­den Rea­li­tä­ten unse­res Sys­tems. Die Rote Pille ist nicht süß, son­dern hat den bit­te­ren Bei­ge­schmack des Zynis­mus, über all die Lügen einer heilen Welt, die uns die Pro­pa­ganda unauf­hör­lich ein­häm­mert. Aber es ist grund­sätz­lich eine posi­tive und opti­mis­ti­sche Pille. Man erkennt die Pro­bleme und ent­schließt sich zu han­deln, um die Dinge zum bes­se­ren zu ver­än­dern.

Und dann gibt es die Schwarze Pille. Sie ist die destruk­tivste von allen. Man erkennt – wie der “Red-Piller” – das Elend und die Ver­lo­gen­heit unse­rer Welt. Aber statt zu ver­su­chen, etwas zu ver­än­dern, gibt man sich dem Nihi­lis­mus und der Resi­gna­tion hin. Men­schen auf der Schwar­zen Pille sind oft­mals die Ver­lie­rer des Sys­tems: arm, ohne Freunde, ohne Frau, ohne Sinn. Die ulti­ma­tive Black-Pill ist der Selbst­mord, oft noch mit einem vor­he­ri­gen Amok­lauf.
Die Men­schen auf der Blauen Pille sind die erbärm­lichs­ten. Sie mani­pu­lie­ren sich selber und  lassen sich bereit­will­lig mani­pu­lie­ren. Und oft­mals fühlen sie sich auch noch über­le­gen. Sie halten sich für auf­rechte, zivil­cou­ra­gierte Mit­glie­der der Gesell­schaft und denken, dass die Welt in ihrem besten Inter­esse geführt wird. Und fröh­lich tanzen sie den Tanz zu ihrem eige­nen Requiem – und dem ihrer Nach­kom­men. Wir haben eine ganze Gene­ra­tion an dege­ne­rier­ten, fern­ge­steu­er­ten Blue-Pil­lern her­an­ge­züch­tet, auf die ein hartes Erwa­chen wartet.

Der Red-Piller weiß, dass er unter­le­gen ist. Er weiß dass die Karten gezinkt und die Würfel gewich­tet sind. Er weiß gegen welche mäch­ti­gen Enti­tä­ten er antritt. Er erkennt im Gegen­satz zum Blue-Piller seine Unter­le­gen­heit an, aber er ver­sucht sie zu über­kom­men. Lieber auf­recht ster­ben, als kniend leben. Er schaut der Rea­li­tät ins Auge und kämpft. Er ist im Grunde seines Her­zens ein Opti­mist. Er weiß, dass er auf dem indi­vi­du­el­len Level nichts zu gewin­nen hat. Was zählt ist der Sieg der Gemein­schaft.

Wäh­rend die Blaue Pille von ver­meint­li­cher Über­le­gen­heit zu wirk­li­cher Unter­le­gen­heit führt ist es bei der Roten umge­kehrt. Sie führt von erkann­ter Unter­le­gen­heit zu echter Über­le­gen­heit. Die Schwarze Pille jedoch ist der fleisch­ge­wor­dene Nihi­lis­mus: Von ver­meint­li­cher Unter­le­gen­heit zu echter Unter­le­gen­heit. Der Black-Piller zieht sich weder in die warme Illu­sion der Blauen Pille zurück, noch mar­schiert er vor­wärts auf den Feind zu, um seine Situa­tion zu ändern. Er zieht sich zurück in seine Resi­gna­tion und seinen Nihi­lis­mus.

Er weiß, dass er der unter­le­gene ist, aber er kann sich, anders als der Blue-Piller nicht mehr in den Dunst der glück­se­li­gen Igno­ranz zurück­zie­hen. Er weiß, dass seine Hand­lun­gen nutz­los und sein Dasein sinn­los ist.

Daesh, der selbst­er­nannte isla­mi­sche Staat,  ist im Prin­zip die ulti­ma­tive Schwarz-Pillen-Bewe­gung. Sie sam­melt all die ver­lo­re­nen Geis­ter ein, zurück­ge­wie­sen von der Gesell­schaft, geblen­det von Reich­tum im Fern­se­hen, gede­mü­tigt von der eige­nen Armut, ernied­rigt und zurück­ge­wie­sen von den Frauen. Sie haben nicht die Krea­ti­vi­tät und den Willen die Dinge zum bes­se­ren zu ändern, wie der Red-Piller, aber es geht ihnen auf dem per­sön­li­chen Level zu schlecht, als dass sie sich in die Betäu­bung der Blue-Pill zurück­zie­hen könn­ten. Ihre ein­zige Wahl ist des­halb die Über­do­sis der Schwar­zen Pille, die Pille des Nihi­lis­mus, Ego­is­mus, sinn­lo­sen Kamp­fes, Selbst­mor­des und Todes. Solche Men­schen spren­gen sich mit einem Jauch­zen auf dem Markt­platz in die Luft, oder dre­schen mit einem LKW durch die Fuß­gän­ger­zone, um sich dann erschie­ßen zu lassen.

Jeder muß für sich selber ent­schei­den, welche Pille für ihn die rich­tige ist. Aber wer sich in die fal­sche Sicher­heit der Blauen Pille zurück­zieht, muß damit rech­nen eines Tages unsanft aus dem Dorn­rös­chen­schlaf geweckt zu werden. Und das extrem unsanft – wenn es zu spät ist.

Bild­quelle:

W.carter – CC BY-SA 4.0 – via Wiki­me­dia Com­mons

Kommentieren